Archiv für das 'cd-tipp'-tag

CD-Tipp: Sinfonien von Reznicek

Zu den bekanntesten Vergessenen der Musikgeschichte, die mit einem One-Hit-Wonder überlebt haben, gehört Emil Nikolaus von Reznicek (1860 – 1945).  Doch was der k.u.k.-Edelmann außer der berühmten Ouvertüre zu „Donna Diana“ sonst noch komponiert hat, wird erst so langsam einem breiteren Publikum zugänglich gemacht. Pionierarbeit leistet das Label cpo, das schon einige Reznicek-Werke veröffentlicht hat, zuletzt die Sinfonien Nummer drei und vier mit dem Dirigenten Frank Beermann und der Robert-Schumann-Philharmonie. Transparent in der Anlage ‘CD-Tipp: Sinfonien von Reznicek’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD-Tipp: Leon Fleisher spielt mit links

Leon

Der Mann ist eine Legende. Egal, ob er nun beidhändig Klavier spielt oder – krankheitsbedingt – nur mit links: Leon Fleisher gehört mit seinen 86 Jahren zu den ältesten aktiven Weltklassepianisten. Nun hat er wieder eine CD mit Literatur für die linke Hand eingespielt. Und wie schon bei der  phänomenalen, 1993 erschienen  „Recital“-Produktion steht Bachs Chaconne in der Fassung von Johannes Brahms im Zentrum. ‘CD-Tipp: Leon Fleisher spielt mit links’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD-Tipp: Kinderlieder aus Deutschland und Europa

Cover_Kinderlieder_CD[1][1]

Mit Kindermusik ist es oftmals so eine Sache: klingendes Plastik, jede Menge Weichmacher inklusive. Der Komponist, Arrangeur und Produzent Peter Schindler  sticht aus diesem aseptischen Einerlei auf das Positivste heraus: seine verschiedenen Liederprojekte, erschienen im Carus-Verlag, genießen mittlerweile so etwas wie Kultstatus. Da fügt sich das neueste Projekt ‘CD-Tipp: Kinderlieder aus Deutschland und Europa’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD-Tipp: Violinsonaten mit Markus Wolf und Julian Riem

Markus Wolf (Vollrath-Stradivari von 1722) und Julian Riem (Bechstein-Flügel von 1862) haben schon einmal einen Aufsehen erregenden Brahms eingespielt: als Teil des Münchner Horntrios mit Johannes Dengler. Nun legen sie mit den selben Instrumenten Violinsonaten von Brahms, Franck und Grieg vor. Und wieder gelingt es ihnen (ganz besonders bei Brahms’ op. 108) die zwingende, aber spröde Logik des Werks so zu übersetzen, dass  völlig neue Einblicke entstehen. Nicht elegisch,  sondern zügig, ‘CD-Tipp: Violinsonaten mit Markus Wolf und Julian Riem’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD-Tipp: Tanja Becker-Bender spielt Busoni

tanja-becker-bender-5[1]Wem da nicht das Herz aufginge: Wenn Tanja Becker-Bender (Foto: Uwe Arens) am Anfang von Ferruccio Busonis Violinkonzert zu  dieser aufsteigende Fünfersequenz anhebt,  wenn sie ihr Klangvermögen in allen Lagen ausbreitet, ihr Legato und vor allem ihr elektrisierendes Spiccato, dann müsste ein Holzohr sein, den das nicht rührte.

Mit dieser Maßstäbe setzenden  CD zeigt die gebürtige Stuttgarterin erneut, ‘CD-Tipp: Tanja Becker-Bender spielt Busoni’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD-Tipp: Alexander Maria Wagner solo

TYXart_14040_CD_Cover_300.jpgDoppelbegabungen – Interpret und Komponist – waren früher  häufig. Heute sind sie eher rar. Ein herausragendes Beispiel der Gegenwart für so eine Kombination   ist der 1995 geborene Alexander Maria Wagner.

Eine phänomenale 1. Sinfonie für großes Orchester hat er als 14-Jähriger vorgelegt, nicht weniger fulminant ‘CD-Tipp: Alexander Maria Wagner solo’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD-Tipp: Atavistic Music mit Alexander Suleiman und Yojo

Der Pianist Yojo ist schon mit Lang Lang verglichen worden. Das mag er nicht, und es charakterisiert ihn auch nicht korrekt.  Er ist auch schon mit Friedrich Gulda gleichgesetzt worden – was dem jungen Mann schon eher gerecht wird. Zumal Yojos Stief- und Ziehvater, der Komponist Franz Hummel, eng mit dem österreichischen Weltklassemusiker  befreundet war.

Was Yojo aber von Gulda unterscheidet: sein Jazz zündet, ‘CD-Tipp: Atavistic Music mit Alexander Suleiman und Yojo’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD-Tipp: das Atos-Trio mit Schostakowitsch

AtosWenn es eine  Musik gibt, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt, dann diese: Dmitri Schostakowitschs zweites Klaviertrio in e-Moll, entstanden im Kriegsjahr 1944 und  dem Andenken  des Universalgelehrten  Iwan Sollertinski gewidmet. Das ganze Elend eines Menschen spricht aus dem Anfang, einer fugierten Klage, in den Instrumenten weit gefächert über fünf, sechs Oktaven, rhythmisch vorangetrieben von einem pochenden Daktylus, schon bei Franz Schubert das Versmaß der Einsamen und der Verzweifelten. ‘CD-Tipp: das Atos-Trio mit Schostakowitsch’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD-Tipp: Sonne, Mond und Sterne von Peter Schindler

Die Sendung „Klassik, Pop et cetera“ ist eines der  an- und aufregendsten Formate  im Deutschlandfunk. Und aus Klassik, Pop et cetera stammen auch die Stilmittel, deren sich  der Komponist Peter Schindler bedient – ebenfalls  sowohl an- als auch aufregend.  „Sonne, Mond und Sterne“Schindler heißt die Szenische Kantate für Solisten,  Chor und Orchester,  die vor zweieinhalb Jahren in der Stuttgarter Liederhalle uraufgeführt wurde, Untertitel:  „Vom prallen Leben, von ewigen Nächten und nimmersattem Fragen“.

Was im Eingangschor („O Ewigkeit“) zunächst wie eine Carl-Orff-Kopie daher­zukommen scheint, entpuppt sich ‘CD-Tipp: Sonne, Mond und Sterne von Peter Schindler’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD-Tipp: Munich Opera Horns

Das Verdi-und-Wagner-Jahr neigt sich seinem Ende zu, gerade noch rechtzeitig kommt eine CD auf den Markt, auf die manche schon seit Pfingsten gewartet haben: die Hornisten des Bayerischen Staatsorchesters haben ihre „Fan Faire“ vorgelegt.  Passend zum Doppeljubiläum erklingen eine Lohengrin-Fantasie und  eine Aida-Bearbeitung. Große Oper in kleiner Besetzung, klanglich ausgetüftelt bis ins Detail. Grandios. ‘CD-Tipp: Munich Opera Horns’ weiterlesen


✷   ✷   ✷