Monatsarchiv für November 2012

CD-Tipp: die Klarinettensonaten von Brahms

Nichts gegen Bratschisten, Geiger, Saxophonspieler. Aber wenn sie sich, was immer mal wieder vorkommt, bei Johannes Brahms’ op. 120 auf mehr oder weniger fremdes Terrain begeben, dann bleibt das Ergebnis klanglich gegenüber dem Originalinstrument Klarinette regelmäßig auf der Strecke. Wie zum Beweis dieser These haben der Klarinettist Kyrill Rybakov und die Pianistin Anna Zassimova die beiden späten Brahms-Sonaten eingespielt und dabei auch noch auf zeitgenössische Instrumente zurückgegriffen. Herausgekommen ist eine CD, bei der sich das vermeintlich Irritierende – der Titel „Declaration of Love“ sowie  ein Foto des 20-jährigen Brahms als Coverboy – auf das rein Äußerliche beschränkt.

Denn die beiden vergleichsweise jungen Musiker spielen die Werke des alten Meisters so innig, wie man es sich nur wünschen kann. Sie verzichten komplett auf alles schwülstige Beiwerk, stellen sich in der Hinter- und die Kompositionen in den Vordergrund: kleine Gesten statt großer Pose. So gelingt ein Brahms, dessen berückende Wirkung aus einer liebevollen Sachlichkeit entsteht. Das gleiche gilt für die Klavierfantasien op. 116 mit Anna Zassimova solo am Bechstein von 1876, die in ihrer poetischen Genauigkeit ebenfalls Lust machen auf mehr. Wie wäre es zum Beispiel mit den Klavierstücken op. 118?

PS.: Jetzt hab ich mich doch nach einem genaueren Blick ins Internet belehren lassen müssen, dass sowohl die Bratschen- als auch die Geigenfassung vom alten Brahms persönlich stammt. Mea culpa. (Ändert aber nichts an meiner nach wie vor favorisierten Version für Klarinette.)

 


✷   ✷   ✷

Weihnachtsmärchen eines alten Paares: die DVD “Immer noch Liebe!”

Eines sieht man gleich: „Immer noch Liebe!“ ist kein Kinofilm, sondern eine Fernsehproduktion. Auch wenn man in den USA versucht hat, das Regiedebüt des 24-jährigen Nicholas Fackler auf Arthouse-Leinwände zu bringen.  Aber „Lovely, Still“, so der Originaltitel, zitiert großes Kino, altes Kino allerdings, vor allem das Kleinstadtbild von Frank Capra, die bürgerliche Nestwärme einer anderen Epoche. In unseren Tagen wirkt so etwas extrem süßlich, was noch dadurch verschlimmert wird, dass in diesem niedlichen Amerika gerade die Weihnachtstage anstehen. ‘Weihnachtsmärchen eines alten Paares: die DVD “Immer noch Liebe!”’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD-Tipp: das Münchner Horntrio mit Brahms

Um es knapp und nüchtern zu sagen: diese CD ist eine Sensation. Aber man kann es natürlich auch etwas ausführlicher formulieren: Werke von Johannes Brahms, György Ligeti und Charles Koechlin hat das Müncher Horntrio auf einer CD vereint und damit einen außergewöhnlich aufregenden Klangkosmos aufgebaut.  Zentrales Werk ist Brahms’ op. 40, zentraler Musiker dabei der Hornist Johannes Dengler, der dem Wunsch des Komponisten folgte und statt einem modernen Ventil- ein nachgebautes Naturhorn, Stand 1810, einsetzt. Mit geradezu bestürzenden Folgen: aus der konstruktiv auf Obertöne beschränkten Not seines Instruments macht Dengler per Lippenspannung und Stopftechnik eine chromatische Tugend, die einen auch nach vielmaligem Hören fassungslos staunen lässt. ‘CD-Tipp: das Münchner Horntrio mit Brahms’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

Kabbeleien in der Zombiestraße – The Walking Dead, Staffel Zwei

Zombies waren mal die absoluten Schmuddelkinder der Fantastikwelt, die bösen Abschaumfratzen einer verrohten Medienwelt, die beim Jugendschutz-Elternabend von Berufsaufgeregten den geschockten Erziehungsberechtigten in winzigen Videohäppchen („Ausschalten! Ausschalten! Da wird einem ja schlecht!“) vorgeführt wurden. Dann war die Stimmung am Tiefpunkt. „So etwas schauen unsere Kinder? Was sollen wir bloß tun?“

Tempi passati. Die Zombieserie „The Walking Dead“ ist eines der großen Erfolgsphänomene der aktuellen Fernsehlandschaft. „The Walking Dead“ wird offenbar quer durch die Schichten und Altersgruppen geschaut, von Männlein und Weiblein. Unser Verhältnis zu symbolischen Bildern hat sich offenbar entspannt. Die Erwartung eines gar nicht netten, in den Bildern der Zombie-Apokalypse ganz gut darstellbaren Kollapses unserer Gesellschaft scheint sich auszubreiten. ‘Kabbeleien in der Zombiestraße – The Walking Dead, Staffel Zwei’ weiterlesen


✷   ✷   ✷