Archiv für die 'Allgemein' Kategorie

Johnny B. Goode!

Johnny Winter (1944-2014)       Foto: dpa

Johnny Winter (1944-2014) Foto: dpa

Wie er damals in unser Leben hineinknallte! Mit „Johnny Winter And“ hatte er ein Live-Album und eine Band zusammen, die unglaublich Zunder hatte. Ricky Derringer hieß der zweite Gitarrist, der ihm damals noch folgen konnte und mit ihm zusammen diesen alles niederstreckenden Blues mit viel Rhythmus herausschleuderte. Randy Jo Hobbs war der Bassist. „Go Johnny, Johnny B. Goode“!! Dieses Gurren in der Stimme und diese flirrenden Gitarrenlinien, die stets an der Grenze entlang hangelten! An der Grenze zu was? Egal, es war die Grenze dessen, was jemand ausdrücken konnte, die Grenzen der Existenz oder des Daseins, – oder wie man das auch immer nennen wollte. Intensiv halt, vital und brennend. Das grub sich uns tief ein. Immer und immer wieder hörten wir dieses unerhört drängende Live-Album. Er soll beim Woodstock-Festival gespielt haben, so raunte man sich damals zu. Na und? And? Der Woodstock-Film hatte ihn nicht gezeigt. Macht auch nichts. ‘Johnny B. Goode!’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD-Tipp: Atavistic Music mit Alexander Suleiman und Yojo

Der Pianist Yojo ist schon mit Lang Lang verglichen worden. Das mag er nicht, und es charakterisiert ihn auch nicht korrekt.  Er ist auch schon mit Friedrich Gulda gleichgesetzt worden – was dem jungen Mann schon eher gerecht wird. Zumal Yojos Stief- und Ziehvater, der Komponist Franz Hummel, eng mit dem österreichischen Weltklassemusiker  befreundet war.

Was Yojo aber von Gulda unterscheidet: sein Jazz zündet, ‘CD-Tipp: Atavistic Music mit Alexander Suleiman und Yojo’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD-Tipp: das Atos-Trio mit Schostakowitsch

AtosWenn es eine  Musik gibt, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt, dann diese: Dmitri Schostakowitschs zweites Klaviertrio in e-Moll, entstanden im Kriegsjahr 1944 und  dem Andenken  des Universalgelehrten  Iwan Sollertinski gewidmet. Das ganze Elend eines Menschen spricht aus dem Anfang, einer fugierten Klage, in den Instrumenten weit gefächert über fünf, sechs Oktaven, rhythmisch vorangetrieben von einem pochenden Daktylus, schon bei Franz Schubert das Versmaß der Einsamen und der Verzweifelten. ‘CD-Tipp: das Atos-Trio mit Schostakowitsch’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

Auf der Autobahn

Welche Verachtung liegt denn da dahinter? Ich war mit meiner Kiste nahezu jeden Tag auf der Autobahn unterwegs und allzu oft ballten sie hinter und neben mir die Faust, überholten mich demonstrativ rechts, fletschten die Zähne und machten wild fuchtelnd Fotos mit dem Handy, wobei manche Verkehrsteilnehmer über solchen Übungen die Kontrolle über ihr Fahrzeug komplett zu verlieren drohten. Dabei glaube ich, ein vergleichsweise empathischer und gelassener Fahrer zu sein, der den Flow nicht gerade verzögert. Jaja, die schlauen Psychologen erklären einem, dass sich die Leute im Straßenverkehr eine Art Tarnkappe der Anonymität überziehen und unter deren Schutz glauben, „mal richtig die Sau rauslassen“ zu können. Mir kam es aber oft so vor, als würden die Leute ganz bewusst in ihrem Streitwagen sitzen, und ihren Pferdestärken die Sporen geben, nach dem Motto „Höher, schneller, weiter“. Der andere ist da nur noch Gegner und die Gesamtveranstaltung könnte „Krieg mit anderen Mitteln“ heißen. Nicht nur die „political correctness“, sondern allerlei moralisch-ethische Maßstäbe schieben einem solchen Verhalten zumindest in Europa den Riegel vor. “Normalerweise”. Aber die zivilisatorische Decke scheint recht dünn zu sein. Es geht darum, den anderen fertig zu machen, ihn zu übertrumpfen, ihn zu „versägen“, ihn zu erledigen: Als ein Ventil des Alltags, zu dem man den von Jahr zu Jahr immer neu mit Pferdestärken und Kilowattstunden aufgerüsteten Streitwagen an den Start bringt. Man hat den sogenannten Wettbewerb verinnerlicht, man scheint ganz unwillkürlich und scheinbar selbstverständlich zu glauben, dass dieses ganze Spiel des Gewinners und Verlierers einen dazu legitimiere, den anderen vernichten zu dürfen. Empathie und Rücksichtnahme sind da nur Schwächen. Jawohl, der Wettbewerb erlaubt alles. Es gilt ja der allüberall so verherrlichte „Wettbewerb“, völlig selbstverständlich absolut. Da wird bis kurz vor der Messstelle, mit der der Staat als Raubritter an der Veranstaltung auch gerne teilnimmt, munter Gas gegeben. Unmittelbar davor kommt die große Bremsaktion und der Wagen wird brutal bis zur geforderten Geschwindigkeit herabgebremst, kurz danach wieder herb beschleunigt. Auch sehr ökologisch, das! Die Checker, die Bescheidwisser und cleveren Überholer sind unterwegs. Sie bringen unter anderem auch diese Art der staatlichen Abkassiererei hervor. Es könnte ja auch darum gehen, Feinstaub oder Lärm zu vermeiden. Es könnte darum gehen, Gefahren zu vermeiden, die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Könnte ja eine Überlegung wert sein und könnte ja auch mal Sinn haben.
Es gilt das Recht des scheinbar Stärkeren. In Neudeutsch: Er hat sich durchgesetzt. Es ist dies im journalistischen Sinne auch das Gängige, was jeder weiß. Das Thema, was nun wirklich durch ist. Wirklich? Wieso verhält sich der Mitmensch dann aber auf der Autobahn wie eine Sau? Wider besseres Wissen? Ist vielleicht das Wissen und der Verstand gar nicht das Entscheidende? Werden wir von rudimentären Trieben zu unserem Verhalten gebracht? Von losgelösten Emotionen? Mehr als wir denken?


✷   ✷   ✷

Das Baumängel-Quartett oder Feiner Natodraht

Foto: Achim Zweygarth

Da gab es noch diesen Chefarzt, Fachrichtung Urologie, im Privatleben Bauherr, der irgendwann  kurz davor war, rot zu sehen, wenn er das Wort „Bautoleranz“ hörte. Der insgeheim bestimmt mit dem Gedanken spielte, seine Sonden mit Schmirgelpapier oder noch besser mit feinem Natodraht zu umwickeln, sollte einer seiner Bauigel bei ihm auf dem Untersuchungsstuhl landen.

Ja, Freunde, bauen heißt grauen. Und wer einerseits den Leidensdruck unseres Urologen teilt, andererseits nicht über dessen theoretische Möglichkeiten verfügt, kann seinen Frust wenigstens spielerisch ein bisschen mildern. „Das Mängelquartett“ heißt jenes heitere Kartenspiel für die ganze Baufamilie, das allen Mühseligen und Beladenen zeigt: sie sind mit ihren Sorgen nicht allein. ‘Das Baumängel-Quartett oder Feiner Natodraht’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

Konzert (3)

Wer etwas von der künstlerischen Wahrheit zu dem Gebotenen erfahren will, dem sei die Auseinandersetzung damit empfohlen. Dies sollte vielleicht nicht von der psychischen oder physischen Tagesform bestimmt sein, sondern nur vom Aufsaugen des tatsächlich Gebotenen. Diese Art von Abstand hat sich bei mir meist automatisch eingestellt, wenn ich in einer solchen Mission unterwegs war. Musik hat mir immer Energie und Power gegeben. Zudem habe ich ja auch keine Lieblingsacts dergestalt, dass ich wirklich alles an ihnen bejubeln würde oder an ihnen alle anderen popkulturellen Phänomene messen müsste. Ich habe niemanden in den Rang von Propheten erhoben, was ich ohnehin für pubertär halte und vollkommen ablehne. ‘Konzert (3)’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD- und Konzert-Tipp: das Gismo-Graf-Trio

GrafDas ist eine CD mit Suchtpotenzial: Gismo Graf, gerade mal 21 Jahre alter Gitarrist aus Stuttgart, hat alles, was einen echten Virtuosen ausmacht – flinke Finger, ein helles Köpfchen, den richtigen Rhythmus im Blut, nicht zu vergessen die unbedingt notwendige Portion Nonchalance. (Wer’s nicht glaubt, sollte sich am Freitag, 7. Februar in der Festhalle Magstadt davon überzeugen.) ‘CD- und Konzert-Tipp: das Gismo-Graf-Trio’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD-Tipp: Sonne, Mond und Sterne von Peter Schindler

Die Sendung „Klassik, Pop et cetera“ ist eines der  an- und aufregendsten Formate  im Deutschlandfunk. Und aus Klassik, Pop et cetera stammen auch die Stilmittel, deren sich  der Komponist Peter Schindler bedient – ebenfalls  sowohl an- als auch aufregend.  „Sonne, Mond und Sterne“Schindler heißt die Szenische Kantate für Solisten,  Chor und Orchester,  die vor zweieinhalb Jahren in der Stuttgarter Liederhalle uraufgeführt wurde, Untertitel:  „Vom prallen Leben, von ewigen Nächten und nimmersattem Fragen“.

Was im Eingangschor („O Ewigkeit“) zunächst wie eine Carl-Orff-Kopie daher­zukommen scheint, entpuppt sich ‘CD-Tipp: Sonne, Mond und Sterne von Peter Schindler’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

O du fröhliche!

Bild

Hefte mit Noten von Weihnachtsliedern gibt es viele. Jetzt ist eins dazugekommen, das in zweierlei Hinsicht auffällt. Erstens durch seine liebevolle Aufmachung, illustriert von der jungen Künstlerin Lisa von Radecke. Und zweitens durch den Umstand, dass die Lieder zwei- und  vierhändig auf dem Klavier gespielt werden können. Die in Stuttgart unterrichtende Pianistin Shiau-Nan Pan hat acht der bekanntesten Weihnachtslieder so gesetzt, dass sie Anfängern gut in der Hand liegen und sogar vom Blatt zu  spielen sind. ‘O du fröhliche!’ weiterlesen


✷   ✷   ✷

CD-Tipp: Munich Opera Horns

Das Verdi-und-Wagner-Jahr neigt sich seinem Ende zu, gerade noch rechtzeitig kommt eine CD auf den Markt, auf die manche schon seit Pfingsten gewartet haben: die Hornisten des Bayerischen Staatsorchesters haben ihre „Fan Faire“ vorgelegt.  Passend zum Doppeljubiläum erklingen eine Lohengrin-Fantasie und  eine Aida-Bearbeitung. Große Oper in kleiner Besetzung, klanglich ausgetüftelt bis ins Detail. Grandios. ‘CD-Tipp: Munich Opera Horns’ weiterlesen


✷   ✷   ✷